Leichtflüssigkeitsabscheideranlage und ihr Nutzen

Ölfässer Altöl Tankstelle

Eine Leichtflüssigkeitsabscheideranlage, oder Ölabscheider, ist eine effiziente Lösung zur Trennung von Leichtölen und Feststoffen aus Industrieabwässern. Ziel eines Öl-Wasser-Abscheiders ist es, Öl aus dem Abwasser zu entfernen. Die Theorie basiert auf der Trennung über Dichteunterschiede. Im Allgemeinen besteht das System aus einem Betonbehälter, der normalerweise in drei Abteile unterteilt ist. In einigen Fällen kann der Abscheider auch aus Kunststoff oder Metall bestehen. Das Abwasser fließt in das erste Fach der Leichtflüssigkeitsabscheideranlage. Hier sinken die größeren Komponenten, feste Partikel, und die leichteren Komponenten schweben. Darauf folgt häufig eine Reihe von Kunststoffplatten. Die Ölpartikel kommen mit ihnen in Kontakt und haften an größeren Ölpartikeln. Aufgrund der geringeren Dichte schweben sie an den Platten vorbei nach oben und bilden eine schwimmende Schicht auf dem Wasser. Das gereinigte Wasser fließt teilweise über eine Abschöpfwand aus dem Abscheider.

Wie funktioniert ein solcher Abschneider?

Der Betrieb der meisten Abscheider basiert auf der Wechselwirkung physikalischer Kräfte der Grundphysik, nämlich zentripetaler, zentrifugaler und pulsierender Kräfte. Zentripetale und pulsierende Kräfte im Wirbelabscheider führen freie Öle nach innen in die Mitte und gleichzeitig nach oben. Aufgrund der langsamen Kreisströmung sammeln sich die Öle in der Mitte auf der Oberfläche an. Gleichzeitig drücken die Zentrifugalkräfte Feststoffe nach außen und unten in die Schlammfalle. Diese Maßnahmen verhindern Emissionen in Wasser und Luft. Es ist zudem eine unkomplizierte Installation mit einer einfachen Konstruktion und einer einfachen Bedienung. Nach der Installation müssen nur die schwimmenden Schichten regelmäßig entfernt werden, damit der Inhalt nicht übermäßig verringert wird. Das System selbst hat keine mechanischen Komponenten und erfordert daher wenig Wartung. Ein Öl-Wasser-Abscheider funktioniert nur für ölähnliche Substanzen, die wasserunlöslich sind, sich nur schwer mit Wasser mischen lassen und / oder eine ähnliche Dichte wie das Wasser haben.

Die Verwendung dieser Abscheider ist Standard an Orten, an denen Abwasser oder Regenwasser mit Mineralöl oder anderen schwer löslichen Kohlenwasserstoffen verschmutzt sein kann. Die Installationen können von kleinen Systemen bis zu sehr großen Anlagen reichen. Zu den Sektoren, in denen ein solcher Abscheider eingesetzt wird, gehören Ölraffinerien, die Lebensmittelindustrie, Schlachthöfe und Autowerkstätten. Abscheider werden auch als vorläufige Abwasserreiniger in Restaurants, Hotels, Schulen usw. verwendet. Einige Beispiele: Regenwasser von Parkplätzen, Tankstellen, Schrottplätzen und Lagerplätzen für gefährliche Substanzen. ; Abwasser aus PKW- und LKW-Waschungen; Abwasser aus der Fassreinigung und Tankreinigung; Abwasser (z. B. Bodenreinigung) aus Autowerkstätten, Karosseriewerkstätten und anderen Arbeitsplätzen für Maschinen und Geräte.

Wieso kommen Leichtflüssigkeitsabscheideranlagen in Kälteanlagen zum Einsatz?

Man verwendet diese Anlagen häufig in Kühlsystemen. Der Grund dafür ist, dass in solchen Systemen das Öl nicht so einfach zurück zum Verdampfer gelangen kann. Aus diesem Grund werden die Ölabscheider dort installiert. Sie befinden sich dabei oben am System, während sich das Kurbelgehäuse unten befindet. Dabei ist sicherzustellen, dass das Ventil, was für den Ölrücklauf verantwortlich ist, relativ oben angebracht wird, damit sauberes Öl automatisch wieder zurück in das Gehäuse gelangt. Eine Leichtflüssigkeitsabscheideranlage in Kühlsystemen hat somit die Aufgabe, für eine Trennung von Öl und heißem Gas zu sorgen und das Öl dann in das Gehäuse in unterschiedliche Kompressoren oder auch wieder zurück zu dem Ölbehälter zu führen.